Drucken

Bereits während der Anfahrt rüstete sich ein Trupp mit Atemschutz (ATS) aus. Nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle wurde vom Einsatzleiter die Situation erkundet. Die Mannschaft baute während dessen alles für einen bevorstehenden Löschangriff auf. Die Kameraden des nachfolgenden LF16 bauten die Wasserversorgung für das HLF auf. Es stellte sich heraus, dass der betreffende Ölofen im 1.OG stehen soll. So wurde der Trupp unter ATS, mit dem 1.Rohr, in dieses geschickt. Nach kurzer Zeit kam die Rückmeldung, dass kein Feuer vorhanden ist. Die Wohnung sei nur leicht verraucht. Zwischenzeitlich erhielt man die Auskunft, dass trotz erster, anders lautender Aussage, doch noch eine Person im Gebäude sein soll.  Der EvD schickte deshalb noch einen zweiten ATS-Trupp ins Haus. Dieses wurde nun gründlich durchsucht und tatsächlich eine Person angetroffen. Sie wurde nach draußen begleitet. Da keine weitere Gefahr drohte, baute die FW ihr Material zurück. Die Einsatzstelle wurde von der Polizei und der anwesenden Kaminfeger Meisterin begutachtet. Als erstes rückte das LF16 ab. Nachdem für die FW alles geklärt war, rückte auch das HLF ab. Im Magazin wurden dann die Fahrzeuge wieder einsatzbereit gemacht. Der Einsatz endete um 16:45 Uhr. Im Einsatz waren 13 Kameraden und 8 in Bereitschaft.
M.Dl.