Das zuerst ausgerückte HLF fuhr direkt die Kreuzung an und ging dort auch in Stellung. Da sich die Unfallstelle auf ca. 150 Meter ausdehnte fuhr das folgende LF16 zum auf dem Dach liegenden, zweiten PKW vor.

Zur gleichen Einsatzstelle ging es für die FW. Nun dauerte der Einsatz aber länger. Bei ihren Ermittlungen fand die Polizei verschiedene Chemikalien im Keller des Hauses.

Die Rettungskräfte wurden von der betroffenen Person durch einen Notruf verständigt.

Bereits auf der Anfahrt rüsteten sich zwei Trupps mit Atemschutz aus. Bei Ankunft an der Einsatzstelle drang aus einem Kellerfenster Rauch.