Drucken

Einsatzleiter Klaus Staffa hatte sich folgendes Übungsszenario ausgedacht: In der Mensa der Hohenstein Schule findet eine private Veranstaltung statt. Es kommt in der dortigen Küche zu einem Brand. Das Gebäude, sowie das Gebäude der Grundschule werden stark verraucht. In einem Klassenzimmer im EG findet ein VHS-Kurs statt. In den Umkleidekabinen des Lehrschwimmbades im UG sitzen einige Personen fest. Vom Erstfahrzeug, dem HLF, ging ein Trupp unter Atemschutz (ATS) zur Brandbekämpfung und Menschenrettung vor. Ein zweiter Trupp folgte, ebenfalls unter ATS, zur Absuche des großen Mensa-Saales nach vermissten Personen und dessen Rettung. Insgesamt, so erfuhr man vom Einsatzleiter, wären 11 Personen vermisst. Der dritte Trupp vom HLF nahm die Trage und den Erste Hilfe Rucksack aus dem Fahrzeug und begab sich zum Haupteingang um dort die Personen, die gerettet werden, in Empfang zu nehmen. Das LF16 bezog auf der Gebäude Rückseite Stellung. Von hier aus ging ein Trupp unter ATS zur Menschenrettung ins Gebäude und der zweite ATS-Trupp stand als Rettungstrupp bereit. Von hier aus wurde auch ein Rohr zur Riegelstellung vorgenommen. Die Mannschaft des LF8 baute für das HLF die Wasserversorgung auf und stellte Personal zur Abnahme und Betreuung der verletzten und geretteten. Da Gingen nun am Einsatzlimit war, forderte K.Staffa die Feuerwehr Kuchen nach. Deren Aufgaben stellten sich wie folgt dar: Ein Fahrzeug nahm in der Schulstraße, kurz vor der Wilhelmstr., Aufstellung. Ein ATS-Trupp drang über den dortigen Zugang zum Lehrschwimmbecken ins Gebäude ein, um die Personen aus den Umkleideräumen zu retten. Ein weiterer ATS-Trupp bildete den Rettungstrupp. Das zweite Fahrzeug stellte sich vor dem Schwimmbad auf. Von hier aus gingen zwei ATS-Trupps, über den Haupteingang, ebenfalls zur Menschenrettung vor. Ein weiterer Trupp sorgte für die Wasserversorgung und nahm ein Rohr im Außen angriff vor. Als alle Personen erfolgreich gerettet waren und die Aussage „Feuer aus“ erfolgte, war die Übung beendet. Kommandant Reinhold Schauer sprach in seiner Manöverkritik von einer sehr gelungen Übung. Auch dieses Mal hatten die Zuschauer die Möglichkeit, mit in das Gebäude zu gehen und den FW-Männern über die Schultern zu schauen. Er betonte auch, dass im Ernstfall natürlich auch die Drehleiter aus Süßen anrücken würde. Er lobte die unermüdliche Einsatzbereitschaft der FW Frauen und Männer. Kommandant Andreas Kirsten aus Kuchen war ebenfalls voll des Lobes. Er zeigte sich ebenfalls sehr beeindruckt von der Übung. In Vertretung für Herrn BM Hick, er musste zu einer Kreistagssitzung, übernahm der Stellvertreter Fritz Frey das Mikrofon. Er fühle sich sehr sicher in Gingen, in Anbetracht einer solchen FW. Er bedankte sich bei allen Kameradinnen und Kameraden für ihren, nicht immer ungefährlichen, Einsatz. Auch BM Rössner aus Kuchen war voll des Lobes. Er erwähnte auch die gute Zusammenarbeit beider Feuerwehren. Er bedankte sich ebenfalls bei allen Beteiligten. Zum Abschluss übernahm nochmals R.Schauer das Mikrofon und bedankte sich bei allen Zuschauern ganz herzlich für ihr kommen. Das zeige, dass die Bevölkerung zur FW stehe. Auch die Kameraden/innen freuten sich über eine so große Zuschaueranzahl. Nachdem dann alles aufgeräumt und die Fahrzeuge wieder Einsatzbereit waren, ging es zum gemütlichen Teil. Natürlich auch im Beisein der Kuchener Kameraden.

M.Dl.